Elisabeth Kremer /Kr?mer J?nosn?: Fekeder Bilderbuch

3,200 Ft

Nach einigen Jahren der Herausgabe des Buches ?Feked: Unser Heimatdorf gibt die Fekeder Deutsche Selbstverwaltung wieder ein Buch heraus. Die Verfasserin ist Elisabeth Kr?mer, wie wir sie aber alle kennen, die Liszi n?ni.
Sie ist, kann man wohl sagen, die gute Seele des Dorfes, h?lt vieles in Bewegung. Wenn eine Kulturgruppe oder Reisegruppe unser Dorf erreicht, f?hrt sie fachkundig durch das Dorf und er?kl?rt alles was zu sehen ist. Seien es die H?user, die Menschen, die Arbeit auf dem Lande oder aber die Kirche.
Als ich wieder, jetzt durch die Deutsche Selbstverwaltung, in mein Heimatdorf v?terlicher?seits zur?ckfand, hatte ich bei der Liszi n?ni, bei der vorigen Vorsitzenden der Deutschen Selbstverwaltung zwei gro?e Ordner gesehen. Ein wunderbar zusammengestelltes Material, die Fotos sorgf?ltig von Seite zur Seite eingeklebt und beschriftet. Ich habe mich so gef?hlt, als ob sie mich durch das Dorf begleiten und alles erkl?ren w?rde. So konnte ich diese nicht ablegen, musste sie durchbl?ttern. Gleich kam mir der Gedanke, dass wir es herausgeben m?ssen, weil sie ja uns nicht immer durch das Dorf f?hren kann, durch ein Bilderbuch kann aber ein Jeder an einer Dorff?hrung von Feked teilnehmen.

Fekedi k?pesk?nyv

ISBN 963 06 1677 7
Kiad?: Fekedi N?met Kisebbs?gi ?nkorm?nyzat
Megjelen?s: 2007
Nyelv: magyar, n?met
Terjedelem: 136 oldal
M?ret: 150×230 mm
K?t?sm?d: karton?lt, ragaszt?k?t?tt

Jahre vergangen und es kamen noch einige neue Bilder hinzu, die Ordner wurden immer dick?er. Endlich kamen wir dazu, dass wir einen Schluss machten und mit den Vorbereitungsarbeiten begannen. Es war keine leichte Arbeit die Bilder zu thematisieren. Dann stand ich vor der schwierigen Aufgabe, wie ich mit dem Text umgehen soll. Schlie?lich habe ich mich ent?schieden, ich lasse Alles in dem originalen Stil der Verfasserin. Die Beschriftungen sind humor?voll, die Gegenst?nde werden fast personifiziert.
Der Leser nimmt so zwar kein wissenschaftlich formuliertes, semantisch-topologisch, syntak?tisch korrektes Buch in die Hand, doch ist die original ?schw?bische” Formulierung eines Wortes, eines Satzes goldwert. So klingt (klang) es bei den Ungarndeutschen, wenn sie deutsch oder eben ungarisch sprechen (sprachen). Die vielleicht nicht verst?ndlichen W?rter, die wir aber benutzen, werden auf Hochdeutsch und ?Hochungarisch” in Klammern erkl?rt.
Das Buch enth?lt subjektiv ausgew?hlte Bilder, die ?berwiegend von vor 2002 stammen.
Genie?en und beachten Sie diesen Schatz!

Zolt?n Schmidt

Készleten