Jacques Hilarius Sandsacks Psychoschmarotzer

3,400 Ft

Buchbesprechung

Der ausgefallene Titel, Jacques Hilarius Sandsacks Psychoschmarotzer, l?sst die Vermutung aufkommen, dass die im Roman dargestellten Ereignisse in die Heimlichkeiten einer Lebensweise einweihen, welche mit jenen Erfahrungen, die der Leser im eigenen Alltag erlebt, kaum etwas zu tun haben. Und tats?chlich, bereits beim Lesen der ersten Zeilen entsteht der Eindruck, dass der Autor, gleichsam eines Dolmetschers, all das in verst?ndliche Worte fasst, was Pers?nlichkeiten, die unter mentalen St?rungen leiden, mit ihren absurd anmutenden Ausdrucksmitteln nicht artikulieren k?nnen. Die ?berzeugende Darstellung verworrener Gedanken, konfuser Gef?hls?u?erungen und aparter Verhaltensmotive l?sst sich darauf zur?ckf?hren, dass der Autor jahrzehntelang als klinischer Psychologe der Stadt Wien in Frontlinie der Sozialpsychiatrie t?tig war. Das Wesen seiner Arbeit ersah er nach eigenen Angaben im gezielten Einsatz der bei Kranken beobachtbaren Kommunikationsart, um mit der Auflockerung der therapeutischen Atmosph?re die Annahme der angebotenen Hilfe zu erleichtern. Die farbpr?chtige Kavalkade, welche im Buch typische Merkmale diverser psychischer Beschwerden erkennen l?sst, wird in der auf der R?ckseite des Bandes zitierten Besprechung folgenderma?en beschrieben:

?Was f?r eine Geschichte!? Oder ? nein, was f?r Geschichten! In einem rasanten Erz?hltempo zieht uns der Autor in den Strudel dieses Irrenhauses hinein, fesselt uns an die Hauptpersonen, die cham?leongleich Namen und Rollen wechseln und kraft ihres ?Denks? die monstr?sesten und au?ergew?hnlichsten Welten und Gegenwelten erschaffen. Ist Franz-Joseph Wirrimkopf-Gabalyodott nun Direktor oder Patient des ?Gelben Hauses?, und was ist das ?berhaupt f?r ein Ort, in dem sich all diese merkw?rdigen Gestalten zusammenfinden, anfeinden und zum Teil Wort- und Gedanken-Gefechte liefern, die ? auf den ersten Blick abstrus ? eine Sprachbrillianz, psychologische Tiefe und philosophische Weitsicht entwickeln, die den Leser in ihren Bann ziehen. Und in all diesen Absonderlichkeiten und phantastischen ?Denk-Welten? blitzt immer wieder Bekanntes auf, und man erschrickt manchmal wie beim Blick in die Scherben eines zerbrochenen Spiegels ?ber die in der Verzerrung verborgene Wahrheit. In den teilweise chaotischen Gesellschaftsformen, die hier entstehen, mit ihren sehr merkw?rdigen Gesetzgebungen und Strukturen sind jedoch immer sp?rbar die Macht und Kraft des Wortes, die durch das Instrument Sprache vermittelte Gedanken-Freiheit: ?Denk-Sklave oder Denk-Herr zu sein, Fakten zu schaffen oder in Wahrheit zu leben, darum geht es hier und allerorts.?

Das Interesse zahlreicher Sprachwissenschaftler f?r das Buch ist gewiss auf die beschriebene Ausdrucksweise zur?ckzuf?hren: Bestimmte linguistisch interessante Ph?nomene werden von Germanisten europaweit anhand von Textbeispielen veranschaulicht, welche dem Buch entnommen wurden.

Gy?z? Szendr?di, Sch?pfer der Gestalt Jacques Hilarius Sandsack, wurde 1942 in Budapest geboren, wo er in den Jugendjahren als Mitglied einer bewaffneten antikommunistischen Bewegung ins Gef?ngnis kommt. 1967 fl?chtet er nach ?sterreich, studiert in Wien Psychologie, Philosophie sowie Kunstgeschichte. Seit mehr als 20 Jahren arbeitet er in der Psychiatrie ? teilweise mit psychisch kranken K?nstlern. Neben deutschsprachigen wissenschaftlichen Publikationen erschienen von ihm auf Ungarisch mehrere literarische Produkte, deren k?nstlerisches Programm in der Darstellung schizophrener Denkweise besteht.

K?nyvismertet?

A szokatlan c?m, Porzs?k Vidor Jakab lelki ?l?sk?d?i, arra enged k?vetkeztetni, hogy a reg?nyben ?br?zol?d? t?rt?n?sek egy ?letm?d rejtelmeibe avatnak be, melynek nem sok k?ze van ahhoz az ?lm?nyvil?ghoz, melyet saj?t h?tk?znapjaiban ?l meg az olvas?. ?s val?ban, m?r az els? sorok olvas?sa ut?n ?gy t?nik, a szerz? tolm?cs m?dj?ra foglalja ?rthet? szavakba mindazt, amit elmeb?ntalmakkal k?zd? szem?lyis?gek a maguk abszurd kifejez?si eszk?zeivel nem tudnak m?sokkal meg?rtetni. A kusza gondolatok, zavaros ?rzelmi megnyilv?nul?sok ?s rendhagy? cselekv?si ind?t?kok meggy?z? ?br?zol?sa arra vezethet? vissza, hogy a szerz? hossz? ?vtizedeken ?t dolgozott klinikai pszichol?gusk?nt a b?csi szoci?lpszichi?tria frontvonal?ban. Munk?ja l?nyeg?t saj?t bevall?sa szerint a betegekn?l megfigyelhet? k?ros kifejez?si m?d c?lzatos alkalmaz?sa adta meg, a ter?pia atmoszferikus felold?sa ?s a felaj?nlott seg?ts?g k?nnyebb elfogad?sa ?rtelm?ben. A sz?npomp?s kavalk?dot, melyben k?l?nf?le pszich?s panaszok jellemz?i v?lnak felismerhet?v? a k?nyvben, a k?tet h?tlapj?n id?zet megbesz?l?s a k?vetkez?k?ppen jellemzi:

?Micsoda t?rt?net!? Vagy ? nem, micsoda t?rt?netek! Sz?guld? elbesz?l?temp?val von benn?nket az ?r? ebbe a bolondokh?za-forgatagba ?s bilincsel figur?ihoz, akik kam?leon m?dj?ra v?ltogatj?k nev?ket, szerepk?r?ket, kre?lj?k ?gondolm?nyaik? k?zeg?ben a legbizarrabb, legmonstru?zusabb vil?gokat ?s ellenvil?gokat. Ki h?t ez a Franz-Joseph Wirrimkopf-Gabalyodott, igazgat?ja vagy betege a ?S?rga H?znak?? ?s mif?le hely ez egy?ltal?n, ahol k?l?n?s szerzetek ?lik vil?gukat, hadakoznak, sz?csat?kat, szellemi h?bor?kat v?vnak egym?ssal, ?s akik brili?ns nyelvezetben t?rnak fel ? els? meg?t?l?sre h?borodottnak t?n? ? lelki m?lys?geket ?s b?lcseleti t?vlatokat, melyek b?v?letbe ejtik az olvas?t. Fel-felvillan n?ha e k?ptelens?gekben ?s fantasztikus ?gondolm?ny-vil?gokban? ismert is, melyt?l megretten?nk n?ha, mint egy t?rt t?k?rbe pillantva, amikor cserepekben fedezz?k fel a torzan rejt?zk?d? igazs?got. A kaotikus t?rsadalmi berendezked?si form?kb?l, melyek felett?bb k?l?n?s t?rv?nykez?sekkel ?s szerkezeti adotts?gokkal ?ltenek alakot, ki?rz?dik m?gis mindig a szavak ereje ?s hatalma, a nyelv ?tj?n kieszk?z?lt gondolati szabads?g: ?Gondolatok rabszolg?ja vagy gondolatok ura lenni, kre?lt t?nyek k?zt vagy igazs?gban ?lni, err?l van itt ?s minden?tt sz?.?

Az ?rdekl?d?s, melyet sz?mos nyelvtud?s tan?s?t a k?nyv ir?nt, nyilv?n a le?rt kifejez?si m?dra vezethet? vissza: Bizonyos lingvisztikai szempontb?l ?rdekesnek t?n? jelens?geket a k?nyvb?l vett p?ld?k alapj?n szeml?ltetnek germanist?k szerte Eur?p?ban.

Szendr?di Gy?z?, Porzs?k Vidor Jakab alakj?nak megalkot?ja, Budapesten sz?letett 1942-ben, ahol egy a kommunista rezsim fegyveres megd?nt?s?re ir?nyul? mozgalomban val? r?szv?tele miatt fiatalon b?rt?nbe ker?l. 1967-ben Ausztri?ba menek?l, B?csben v?gzi el az egyetemet pszichol?gia, filoz?fia, valamint m?v?szett?rt?neti szakon. T?bb mint h?sz ?ven ?t dolgozik a pszichi?tria szakter?let?n ? r?szben pszich?s megbeteged?sekben szenved? m?v?szekkel. N?metnyelv? tudom?nyos ?rtekez?sei mellett magyarul is megjelentet irodalmi alkot?sokat, melyek m?v?szeti programja a tudathasad?sos gondolkod?sm?d ?br?zol?s?ban val?sul meg.

Készleten