Josef Schwing: Die Namen der Stadt P?cs

3,800 Ft

Prof. Dr. Visy Zsolt, egyetemi tan?r, a P?csi Tudom?nyegyetem R?g?szet Tansz?k vezet?j?nek el?szav?b?l:
A baranyai sz?rmaz?s? Schwing J?zsef most ?jb?l nagy?t? al? vette a t?m?t, ?s kor?bban soha nem tapasztalt alaposs?ggal ?s r?szletess?ggel dolgozta f?l a rendelkez?sre ?ll? forr?sokat. Munk?ja sor?n nemcsak a nyelv?szeti adatok teljes ?s f?l?nyes ismeret?re alapozott, hanem a leg?jabb t?rt?neti ?s r?g?szeti feldolgoz?sokra, ?rtelmez?sekre is. Hatalmas munk?t v?gzett el, ?s ennek eredm?nyek?nt sz?mos eredeti meg?llap?t?st tett. Sz?lesk?r? elemz?se lehet?v? tette, hogy t?bb kor?bbi n?zetet helyesb?tsen.
Elemz? fejezetei lehet?v? tett?k sz?m?ra, hogy ?j elm?letet ?ll?tson f?l P?cs elnevez?seinek kialakul?s?ra, a t?rt?nelem sor?n bek?vetkezett v?ltoz?saira.

Le?r?s

ISBN-13?978 9801911 3 5
Kiad?: szerz?i (Neuhofen)
Megjelen?s: 2009
Nyelv: n?met
Terjedelem: 106 oldal
M?ret: 160×230 mm
K?t?sm?d: karton?lt, ragaszt?k?t?tt
Fogyaszt?i ?r: 3500 Ft

A k?nyv a leg?jabb kutat?sok nyom?n P?cs v?ros nev?nek alakul?s?t mutatja be az ?kori elnevez?st?l napjainkig.

Mayer Mih?ly, a P?csi Megy?sp?sp?ks?g p?sp?k?nek el?szava
Az ezer?ves egyh?zmegye minden h?v?j?nek nev?ben is k?sz?netemet fejezem ki Dr. Schwing J?zsef ?rnak v?rosunk neveir?l k?sz?tett tanulm?ny??rt. A szerz? haz?nk ?s egyh?zmegy?nk sz?l?tte. J? ?rz?kkel ?s aktualit?ssal ny?lt a t?m?hoz, sz?kv?rosunk n?vmegfejt?s?hez akkor, mikor egyh?zmegy?nk millennium?t ?li, v?rosunk pedig a k?vetkez? ?vben az Eur?pa Kultur?lis F?v?rosa c?mmel b?szk?lkedhet.
Aj?nlom a k?nyvet minden ?rdekl?d? sz?ves figyelm?be.

Inhalt

1. Zum Geleit1
2. Die Ortsnamen4
2.1.Sopianae4
2.1.1. Hist. Belege4
2.1.2. Bisherige Ver?ffentlichungen und Deutungen der ON5
2.1.2.1. Sopianae zu einem Personennamen5
2.1.2.2.Sopianae zu den frz. GewN und ON Suippe(s) bzw. Zu kroat. Sopje?6
2.1.2.3. Der Wortstamm Sup-/Sop- als Appellativ zu kelt. “Sumpf”?8
2.1.2.4. Etymologische Zuordnung der Belege unter 2.1.2.1.-2.1.2.3.11
2.2. Quinque Basilicae17
2.2.1. Hist. Beleg17
2.2.2. Zur Deutung des ON17
2.2.2.1. Fr?here Forschungsergebnisse17
2.2.2.2. Heutiger Forschungsstand18
2.2.3. Quinque Bascilie <* Ad quinque (Sanctorum oder Nartyrum) Basilicam?21
2.3. Quinque Ecclesiae22
2.3.1. Urkundliche Belege22
2.3.2. Die kaiserlichen Besitzbestatigungen f?r Salzburg22
2.3.2.1. Machtpolitischer Hintergrund der Besitzforderungen Salzburgs22
2.3.2.2. Die einzelnen Diplome23
2.3.2.3. Das Kloster Mosaburg im Arnolfinum29
2.3.2.4. Quinque Ecclesiae und andere antiken Stadte im Arnolfinum30
2.3.2.5. Beginn der vom Westen ausgehenden 10. Jahrhundert30
2.3.2.6. Die politische Lage Ungarns im ausgehenden 10. Jahrhundert32
2.3.2.7. Das Scheitern der Besitzanspr?che Salzburgs32
2.3.3. Die Grundungsurkunde des Episkopats33
2.3.4. Pente Ecclesia?36
2.3.5. Bascilica vs Ecclesia37
2.3.6. Zur Frage des ON-Wechels39
2.3.7. Die kirche Pannoniens in der Spatantike41
2.3.8. Kirchenlagen mit f?nf Kirchen41
2.3.8.1. Die f?nf Kirchen in P?cs43
2.3.8.2. Die f?nf kirchen auf dem Hemmaberg (Karten)45
2.3.8.3.Die f?nf Kirchen bei Knin (Dalmatien)46
2.4. P?cs47
2.4.1. Die wichtigsten hist. Belege47
2.4.2. Deutung des namens P?cs48
2.4.2.1. Zum Heiligennamen Petrus48
2.4.2.2. Zum Volksnamen der Peucini49
2.4.2.3. Herleitungsversuche aus dem Slawischen50
2.4.2.4. Zu “f?nf” anderer Sprachen52
2.4.2.5. Zu “f?nf” einer nicht naher erschliessbaren idg. Sparche53
2.4.3. Die Karpen54
2.4.3.1. Heimat der Karpen54
2.4.3.2. Die karpen und andere Ethnien in Pannonieen55
2.4.3.3. Zur Spache der Karpen58
2.4.4. Quinque (Bascilicae) – Pence> p?cs als Parallelbenennungen61
2.4.5. Zur Graphophonemik der hist. Belege64
2.4.5.1. Peuche64
2.4.5.2. Peech bzw. Pech65
2.4.6. P?cs-serb., zig. Pecuj. Kroat. Pecuh67
2.4.7. Lehn?bersetzungen von Quinque Ecclesiae in anderen Sprachen70
2.4.7.1. Deutsch: F?nfkirchen70
2.4.7.2. Italienisch: Cinquechiese71
2.4.7.3. Fanz?sisch: Cinq-?glises71
2.4.7.4. Lehn?bersetzungen von Quinque Ecclesiae in anderen Sprachen73
2.4.8. Entlehnungen von p?cs in anderen Sprachen73
3. Schlussworte74
4. Literatur75
5. Zeichenerklarung und Erlauterungen84
5.1. Abk?rzungen84
5.2. Schriftzeichen86
5.2.1. API – Lautschrift86
5.2.2. Sonstige Schriftzeichen87
5.3. Erlauterung wissen schaftlicher Termini87
5.4. Register92
5.4.1. Personenregister92
5.4.2. Sachregister99
Abbildungen
1. Mutmassliches Ursprungsgebiet der kelten16
2. Die Nordgrenze des R?mischen Reichs im 2. Jahrhundert n. Chr.16
3. Ausschnitt aus einer Abschrift der Conversio aus dem 12. jahrhundert17
4. Das Diplom A des Arnolfinums24
5. Zwei Textausschnitte zu V aecclesias (DA 184, D O.II. 165)24
6. Die Grundmauern der St. Hadrianskierche in Mosaburg29
7. Die r?mischen Fernstrassen in Pannonien31
8. Beginnende byzantinische Bekehrungstatigkeit in Ungarn37
9. Lageplan des fr?hchristlichen Friedhofs in p?cs42
10. Cella Trichora (Rekonstruktion)43
11. Cella Septichora (Rekonstruktion)43
12. Mausoleum44
13. Grabkammer Nr. 5. (Grundmauern)44
14. Basilika !.-20. Jh. Rekonstruktion)44
15. Die fr?hchristlichen Kirchen auf dem Hemmaberg (Karnten)45
16. Die f?nf Kirchen im Kroatischen Kosovo bei Knin46
17. Dialektverhaltnisse im Serbokrotischen im 9. Jh.51
18. Karpische Fundorte in der Provinz Valeria56
19. Dakische und thrakische ON auf -dava, -deva/ -para60
20. Phonetische Merkmale des Idg. Vs. Dakisch61
21. Landkarte der Umgebung von P?cs aus dem Jahre 169266
22. Brief aus F?nfkirchen an die Stadt Wien aus dem Jahr 144571
23. Deutsche mundartliche ON f?r p?cs72

Készleten